Panoramaweg Fischbachtal und geographisch-historischer Lehrpfad Lichtenberg

11km
Wandern / Walking
Schwierigkeit

mittel

Infos
Druck
Google Earth
GPS
Start: Parkplatz Lichtenberg Map24
Druck
Wanderkarte

(c) MeKi Wanderkarte Hessischer Odenwald Nord/Süd, 2. Auflage (Shop)

Foto-Landkarte in separatem Fenster öffnen

Zurück: Odenwald

Fischbachtal

Das Fischbachtal mit der gleichnamigen Gemeinde sei in einer besonders lieblichen Landschaft des vorderen Odenwalds gelegen. So schreibt der Odenwaldklub - und zwar nicht über jede Gemeinde. Da muß also etwas dran sein. Die Ortsteile Meßbach, Billings, Lichtenberg, Steinau, Nonrod und Niedernhausen gehören zum Fischbachtal, und ein Highlight ist das Schloß Lichtenberg.

Schloss Lichtenberg

Das Schloss wurde als Renaissanceschloss im 16. Jahrhundert durch Jakob Kesselhut gebaut. Auftraggeber war der Landgraf Georg I. von Hessen. Es diente als Rückzugs- und Erholungsort für die landgräfliche Familie und ebenso als Ausgangspunkt für die Jagd. Wie die Veste Otzberg wurde das Schloss Lichtenberg, verstärkt durch Bollwerke, niemals eingenommen.
Seit 1951 beherbergt das Schloss ein Landschaftsmuseum, das Sammlungen zur Geschichte des Odenwalds enthält. Die bekanntesten Ausstellungsstücke sind sicherlich die Zinnfiguren, die Szenen aus der Vergangenheit nachbilden. Aber Gerätschaften aus Landwirtschaft und Handwerk, sowie historisches Spielzeug sind ebenso zu besichtigen. Informationen über das Schloss finden sich natürlich im Museum selbst. Im Buchhandel ist das Angebot eher spärlich. Folgender Band ist leider nicht immer verfügbar:
Schloss Lichtenberg im Odenwald: Bauherr - Baugeschichte - Baubeschreibung - Schlossgeschichte - Folgebauten

Odenwaldklub

Um nochmals den Odenwaldklub ins Spiel zu bringen: die hier vorgestellte Wanderung, der Panoramaweg Fischbachtal, ist ein Beispiel für eine Top-Wegeführung mit ordentlicher Markierung, die einfach unter dem unscheinbaren Kürzel F1 ihr Dasein fristet. Bei dem heutigen "Premium-" und "Zertifizierungs-Wahn", bei "Erlebniswanderweg", "Traumpfad", "XYZ-Steig", und was sonst noch modern im "Outdoor-Bereich" ist, übersieht man schonmal, daß ein Odenwaldklub wie viele andere Wandervereine ein dichtes Netz von bestens ausgesuchten und markierten Wegen bereitstellt. Diese heißen dann ganz unscheinbar 1, 2, 3 oder so ähnlich, stehen den bestens vermarkteten Kollegen aber in nichts nach.

Panoramaweg Fischbachtal F1

Der Panoramaweg wurde 1998 als solcher ausgezeichnet und benannt. Es handelt sich um einen abwechslungsreichen Rundweg, der immer wieder mit schönen Aussichten aufwarten kann. Er ist mit F1 markiert.
Ein guter Ausgangspunkt ist der Parkplatz Riedbusch an der L3107 (Ortseingang Lichtenberg). Er ist nicht weit vom Schloss entfernt, man kann also flexibel entscheiden, ob man erst wandert oder mit einer Schlossbesichtigung startet.
Der Weg führt zunächst nach Süden. Hier geht es entweder zügig mit dem Weg F1 voran oder wir unternehmen einen Abstecher (Wanderweg rotes Quadrat) und wandern zusammen mit dem geographisch-historischen Lehrpfad(siehe unten) zunächst zu einem keltischen Ringwall, der Heuneburg (für die Googler, die bei einer Suche nach "Heuneburg" auf diesen Eintrag gestoßen sind: nicht zu verwechseln mit dem frühkeltischen Fürstensitz bei Herbertingen-Hundersingen an der oberen Donau).
Vorbei am schönen Aussichtspunkt, dem Scheidkopf, geht es weiter nach Steinau, einem Erholungsort inmitten von Streuobstwiesen. Es geht stetig bergauf, wir wandern auf 380m zum höchsten Punkt, dem Spitzestein, nicht ohne kurz vorher die Aussicht vom Schreckskopf in Richtung Tausnus und Spessart mit der Skyline von Frankfurt genossen zu haben.
Schließlich führt der Weg über Niedernhausen zurück nach Lichtenberg, wo als Highlight das Schloss Lichtenberg wartet.

Der Geographisch-Historische Lehrpfad Lichtenberg F2

Dieser Lehrpfad ergänzt die Sammlung im Museum Schloss Lichtenberg. Mit 36 Informationstafeln auf 6 km Länge werden geschichtliche und landschaftliche Denkmäler präsentiert. Im Museum gibt es eine Broschüre dazu. Wer sich unabhängig vom Besuch des Museums informieren möchte, kann versuchen, eines der spärlichen Exemplare dieses Buchs zu erwerben:
Geographisch-historischer Lehrpfad Lichtenberg: Erläuterungsheft. Erläuterungen zu den Schausammlungen des Museums Schloss Lichtenberg im Gelände

Wandern mit GPS und kostenloser Wanderkarte

Wie immer bei froutes kann die Route duch Druck auf den Knopf GPS zur Wanderung mit Navigationsgerät heruntergeladen werden. In diesem Fall wird dann der Panoramweg geladen, nicht der Geographisch-Historische Lehrpfad. Die kostenlose Wanderkarte, die auf der linken Seite abgebildet ist, läßt sich mit dem Druck-Knopf im Din A4-Format ausdrucken. Natürlich funktioniert auch das virtuelle Wandern per Google-Earth.