Wanderhans im Saarland: Klosterruine Wörschweiler

12km
Wandern / Walking
Schwierigkeit

mittel

Infos
Google Earth
GPS
Start: Woerschweiler Map24
Wanderkarte

Zurück: Region Saarland

Diese Beschreibung einer etwa 3,5 stündigen Wanderung über den Wörschweilerhof über Sieben Fichten zur Anglerhütte am Bierbach und über den Saarlandrundwanderweg zur Klosterruine wird incl. Karte und Fotos vorgestellt von Wanderhans

Start: ORTSMITTE WÖRSCHWEILER (an der A 8, AS Einöd, 5 km SSW von Homburg), P beim Ristorante ROMA.

Der Limbacher Straße nach, 200 m vor dem Schild "Wörschweilerhof" geht es halblinks WNW hoch und im Linksbogen auf den WÖRSCHWEILERHOFzu. Links sehen wir den Skilift, der bei ausreichend Schnee in Betrieb ist, der einzige im Saarland südlich Braunshausen, mit einer Skihütte und freilaufenden ANGUSRINDERN. Im 180 Grad-Bogen durch den Hof, direkt hinter dem letzten Gebäude mit dem Felsblock

"Wörschweilerhof" links hoch der Traktorspur nach WNW auf den Waldrand zu und durch die 2 hohen Pfosten im Zaun. Nun scharf links rum und der Trittspur nach aufwärts W, nach ein paar Minuten wandern wir durch die Rinne weiter hoch bis auf den, oben verlaufenden, mehrfach markierten, breiten Weg. Die erste "Schlüsselstelle" ist geschafft. Oben auf dem Weg wandern wir nun dem "roten Eichhörnchen" nach N, dann W, kurz öffnet sich ein Blick auf HOMBURG. Über die Kreuzung "Toter Mann", wo das Eichhörnchen einen Rechtsknick macht, zeigt sich manch mächtige FELSKANZEL, wieder nach N, im weiten 180 Grad-Bogen und nach einem scharfen Rechtsknick nehmen wir an der nächsten Abzweigung mit dem Eichhörnchen den Weg bergab ins "Dunkeltal", N, dann NW.

Nach einer Geraden von 350 m wandern wir an der Wegekreuzung geradeaus ein Stück rein, dann nach dem Linksbogen halbrechts SW hoch. Nach einem kurzen steilen Aufstieg und einem Rechtsbogen kommt gleich linkerhand die Hütte. Nach 1 km erreichen wir 7 FICHTEN mit 10 Wegen (!) und einem entsprechend reich geschmückten Schilderbaum. Die schön gemalte BILDTAFEL erzählt euch die Geschichte von den goldenen Fichtenzapfen. Mit Entdeckerfreude und guter Kondition nehmen wir den "Direktabstieg", der nach ca. 50 m von dem Weg nach Bierbach rechts als Trittspur, S, abzweigt, er war (!) mal markiert, durch die Rinne oder daneben, runter ins Tal, dort linksrum abwärts, wo nach 400 m von links der "offizielle" langweilige und lange Weg hinzukommt und nach weiteren 400 m zuerst der "Weiher mit Reiher" und dabei die idyllisch gelegene ANGLERHÜTTE folgt.

Nun die Straße 200 m weiter runter bis zum Kneippbecken. Am oberen Ende desselben steht eine riesige Tanne, ab dieser 20 m links der Rinne hoch, danach links ab in einen langen Hohlweg, wo wir steil NO bergauf wandern. Am oberen Scheitelpunkt des Weges, vor (!) dem vergammelten Hochsitz wandern wir links hoch, geradeaus über die Wiese bergauf bis zum 2. Hochsitz. Dort folgen wir der Fahrspur nunmehr weiter ein Stück bergauf bis auf den oberen breiten Fahrweg mit einem kleinen Parkplatz. Dort geht es links rum mit dem "roten Eichhörnchen" durch eine Schranke bis auf eine 5-Wege-Kreuzung, wo wir mit dem Eichhörnchen weiter NW bis zur Einmündung in den "Saarlandrundwanderweg -rot -weißer Balken" kommen. Diesem folgen wir 1,3 km geradeaus, an einem reich bemalten MARKIERUNGSBAUM vorbei, einmal rechts ab, einmal links ab, bis zur KLOSTERRUINE WÖRSCHWEILER. (Bereits in der jüngeren Steinzeit war, der Überlieferung nach, die Bergkuppe von einem keltischen Opfermal gekrönt. Das Kloster wurde von den Benediktinern 1131 (!) gebaut, jedoch bereits 1171 von den Zisterziensern übernommen. 1558 wurde das Kloster aufgelöst und 1614 durch Brand zerstört.)

Die von diesem stammenden und nun dort aufgestellten GRABPLATTEN stammen aus der Zeit ab 1131, hier 2 Platten im DETAIL. Am Südhang steht das erst neuerdings öffentlich zugängliche "Wirtshaus zum Klosterberg", ein Haus mit langer Vergangenheit. Es wurde vermutlich nach dem Brand des Klosters errichtet, lange als Bauernhof genutzt und war von 1953 bis 30.6.2005 von den "Nerother Wandervögeln", nur zur nicht-öffentlichen Verwendung, gepachtet. Erstmals seit dem Mittelalter ist es nun für Wanderer zugänglich und gehört somit sofort hier rein. Die urige Gaststube ist ebenso sehenswert wie die Wohnstube im Obergeschoss.

Nun ein kleines Stück den Fahrweg zurück, an der Verzweigung gehen wir nun links bergab, S, und im weiten Linksbogen nach = runter bis in den Ort. (Der alte Pfad direkt ab Ruine steil südwärts runter, noch mit "Uralt-Saarlandrundwanderweg" rot-weiß markiert, wird vielleicht nochmals hergerichtet.)

Direkter Link zur Wanderhans Route Klosterruine Wörschweiler