Hexenbesen auf der Wasserkuppe

Donnerstag, 2. August 2007 | Autor:

Die Wasserkuppe ist wohl einer der bekanntesten und gleichzeitig der höchste Berg der Rhön. Mit Sommerrodelbahn und Skiliften ist er bisher schon gut ausgestattet. Jetzt kommt noch der Hexenbesen dazu: Gondeln, die an Fahrschienen hängen und mit etwa 25 km/h bergab düsen.
Hat der Harz hier vielleicht geschlafen ? Ein Hexenbesen würde sicherlich namentlich gut zum Brocken passen…

Bei der Vielzahl von solchen Attraktionen, Fahrgeschäften, Klettergärten und Kletterwäldern, die aus dem Boden schießen (unlängst wurde hier vom Kletterwald / Klettergarten Darmstadt berichtet), fragt man sich, wer solche Anlagen eigentlich produziert. Hier also mal ein Link auf die — link entfernt, Seite war nicht mehr vorhanden — die sich darauf spezialisiert hat. Da finden sich auch Bilder und Demovideos so wie dies hier (auf das Bild klicken, um zu einem Video zu gelangen; Rechte für beides bei der Firma Wiegand):
— link entfernt, Seite war nicht mehr vorhanden —

Nachtrag: eine nette Dame der Firma hat mich gerade darauf hingewiesen, daß es im Harz ebenfalls eine solche Anlage gibt, also einen Hexenbesen „der auch von unserer Firmengruppe betrieben wird. Sie finden diese Anlage in Thale unterhalb des Hexentanzplatzes neben der Talstation der Seilbahn.“
Nicht der Harz hat geschlafen, sondern ich, obwohl ich doch neulich noch dort war: Harzer Hexenstieg bei froutes.de

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben