Samsung Omnia 7 und Windows Phone 7 – schnell produktiv werden

Sonntag, 16. Oktober 2011 | Autor:

Wie schon in einem früheren Beitrag geschrieben, benutze ich momentan ein Samsung Omnia 7 Smartphone mit dem neuen Betriebssystem Windows Phone 7 von Microsoft.
Nicht gerade begeistert von früheren Smartphone-Varianten wollte ich nun möglichst schnell einen Produktivitätsvorteil erzielen. Herumgespielt habe ich mit früheren, unausgereiften Geräten wie dem HTC HD2 genug.
Was benötigt man als erstes? 100.000 Apps? Nein, erstmal einen Tarif. Momentan sind die Business Complete Tarife der Deutschen Telekom sehr attraktiv. Ich habe mich für die Variante L entschieden: Flatrates (incl. SMS) in alle Telekom-Netze, 180 Freiminuten/40 SMS in andere Netze (EU-Ausland eingeschlossen), WLAN-Flatrate für Telekom Hotspots, Highspeed-Datenflat, ausdrücklich auch für Laptops. (Bemerkung: ich übernehme keine Garantie für diese Angaben – weiterhin beziehen sie sich auf die Geschäftskunden-Varianten, Privattarife weichen davon ab)
Dazu habe ich einen Hosted Exchange Account der Telekom gebucht. D.h. ein 500 MB Postfach, auf das ich Zugriff per Telefon, Outlook auf meinem PC, Outlook Web Access von Fremd-PCs habe. Synchronisieren am PC ist out, die Cloud ist in. Wer einmal einen Exchange-Account hatte, möchte wohl kaum mehr in die Synchronisierungssteinzeit zurück, in der man dauernd seine Geräte per Kabel oder Funk miteinander verbinden mußte, was bei mehr als zwei Geräten sowieso der Horror war.
Natürlich wird meine Haupt-Mailadresse (also mit meiner Domäne!) von meinem Webhoster (nicht bei der Telekom) zu dem Exchange-Account geroutet, d.h. ich muß dafür nicht auf eine Adresse xxxx@telekom.de oder ähnliches umsteigen.
Für meinen Mobiltarif habe ich drei Sim-Kärtchen: eine für Laptop bzw. UMTS-Router (ich benutze dazu den Huawei E583C), eine für das Samsung Omnia 7 und eine für mein Ersatzhandy, momentan HTC Touch Diamond II mit Windows Mobile 6.5.


Produktiv wird man dann mit dem Samsung Omnia 7 ganz schnell, da Outlook Mobile bereits installiert ist. Man trägt den Serveraccount ein und fertig: Kalender und Mails werden dann automatisch synchronisiert.
Für private Mail habe ich mir einen Google-Account zugelegt, der komfortabel per IMAP abgefragt werden kann. Auf dem Windows Phone werden Outlook- und Google-Account ganz einfach in zwei separaten Kacheln angezeigt. Weitere „Hilfsaccounts“, insbesondere POP3-Accounts, lasse ich vom Google-Sammeldienst abholen und mit dem Google-Mailaccount gemeinsam verwalten. Somit steht der IMAP-Komfort auch für diese POP3-Accounts zur Verfügung und insbesondere die Verfügbarkeit von beliebig vielen Geräten aus.

Einen kleinen Haken gibt es allerdings: die Mobil-Version von Outlook unterstützt keine „Aufgaben“. Da springt jedoch die App APPA Mundi in die Bresche. Es macht ganz einfach, was dem Outlook fehlt: es synchronisiert die Aufgaben mit dem Exchange-Server. Auf dem Smartphone sind die Aufgaben dann nicht über die Kachel Outlook-Mail zu finden, sondern über die separate Applikations-Kachel APPA-Mundi. Das ist aber nur konsequent, denn der Kalendar ist ja ebenso in einer eigenen Kachel zu finden, ebenso wie der Google-Mail-Account.
Näheres zu den unterstützten Servern von APPA Mundi findet sich hier.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Outdoor Smartphones: Windows Phone

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben