Archiv für die Kategorie » Allgemein «

Prora: die längste Jugendherberge der Welt

Donnerstag, 18. August 2011 | Autor:

Auf der Insel Rügen wurde im Juli eine neue Jungendherberge eröffnet. Das Besondere daran: der 4,5 km lange Gebäudekomplex von Prora, den die Nazis als „Kraft-durch-Freude“ Ferienanlage errichtet hatten, wurde genau dieser Bestimmung zugeführt.

weiter…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Traum-Pfade

Dienstag, 9. August 2011 | Autor:

Traumpfade gibt es viele auf der Welt. Und noch mehr werden so genannt und verdienen es vielleicht nicht. Am grössten ist vermutlich die Zahl der Traumfade, die unbekannt sind. Das macht sie eventuell auch so traumhaft.
Recherchiert man mal ein wenig, so kristallisieren sich doch im deutschsprachigen Raum ein paar bestimmte hinaus.

Traumpfad München-Venedig

Ein gewisser Ludwig Graßler hat in den 70er Jahren eine Alpenüberquerung von München nach Venedig geplant, duchgeführt, und vor allem in seinem Buch "Zu Fuß über die Alpen" dokumentiert. In 28 Etappen führt der Weg durch Voralpenland, Karwendelgebirge, Zentralalpen und Dolomiten, um dann wiederum im Voralpenland auf italienischer Seite anzukommen.

Lesenswert ist natürlich der originale Führer "Zu Fuß über die Alpen", allerdings gibt es eine ganze Reihe von kompakteren und auch preiswerteren Wanderführern. Ebenso existieren ein Video und ein Fotokalender. Hier die Übersicht des Amazon-Angebots zu diesem Weg:

Traumpfad Rheingoldbogen

Zusammen mit dem Traumpfad Saynsteig, dem Traumpfad Waldschluchtenweg und dem Traumpfad Wolfsdelle wurde am Rhein der Traumpfad Rheingoldbogen vom Projektbuero Traumpfade der Rhein-Mosel-Eifel-Touristik entworfen und ins Leben gerufen. Der Name ist Programm, wobei man natürlich sagen muß, daß hier Marketing am Werk ist. Das merkt man schon bei der Begehung: es wird kein Zeichen, das den Wegnamen enthält bzw. eine Abkürzung benutzt, also RB für Rheingoldbogen oder ähnliches, auch nicht T für Traumpfad, nicht mal Traumpfad selbst, sondern Traumpfade – richtig, im Plural. Kam mir schon seltsam vor. Man wandert auf einem Produkt – nicht auf dem Traumpfad. Aber genug geschimpft, der Traumpfad Rheingoldbogen ist es allemal Wert erwandert zu werden.
Man findet weitere Informationen, Fotos und GPS-Beschreibungen für den Traumpfad Rheingoldbogen bei froutes.

Die hier abgebildete Karte zeigt den Traumpfad Rheingoldbogen. Wenn Sie ein Häkchen in das Feld "Fotos von Panoramio" setzen, werden Ihnen kleine runde Symbole für Fotos angezeigt. Diese können Sie dann anklicken und so einen Eindruck von der Stelle bekommen, an der das Symbol in der Karte enthalten ist.

Eifel Traumpfade

Während die Mosel-Traumpfade erst noch folgen werden, hat der Traumpfad Rheingoldbogen in der Eifel bereits Geschwister. Dies sind der Traumpfad Bergheidenweg, der Traumpfad Booser Doppelmaar, der Traumpfad Förstersteig, der Traumpfad Virne-Burgweg, der Traumpfad Vulkanweg, der Traumpfad Wacholderweg und der Wanderrather Traumpfad.

Der Traumpfad "Magische Natur"

Dieser Traumpfad befindet sich bei Sulzbach-Rosenberg in der Oberpfalz. Er führt von der Rosenhöhle, einer Tropfsteinhöhle, in Richtung Niederricht. 10 Tafeln säumen den Weg und haben Naturerscheinungen zum Thema. Weitere Informationen unter www.traumpfad.net.

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Islandpferde vom Nibelungensteig

Dienstag, 2. August 2011 | Autor:

Der Nibelungensteig hält mehr und mehr Einzug in die Marketingaktivitäten der ansässigen Firmen/Organisationen. Meine neueste Entdeckung sind „Islandpferde vom Nibelungensteig“. Paßt gut zu den Schäferhunden vom Felsenmeer

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Neu bei froutes: Wallpaper für Windows 7

Dienstag, 26. Januar 2010 | Autor:

Wallpaper ist die englische und fast schon eingedeutschte Bezeichung für Bildschirmhintergrund.
Unter Windows 7 kann man den Desktop nun auf neue Art verschönern, und zwar mit einem RSS-Feed mit wechselnden Bildschirm-Hintergrundbildern, wie z.B.:

Eibsee Rügen
Seebrücke Sellin 1000 Lichter Darmstadt

Hier geht’s zum RSS-Feed und zu den Erläuterungen dazu: froutes Wallpaper Feed für Windows 7.

Thema: Allgemein | Kommentare geschlossen

Geotagging von Fotos

Mittwoch, 9. Juli 2008 | Autor:

Geotagging von Fotos

Unter Geotagging versteht man die Zuordnung von Fotos zu den Plätzen, an denen Sie aufgenommen wurden. Das Aufkleben auf eine Landkarte könnte man so nennen, tatsächlich wird der Begriff für die elektronische Variante dieses Vorgangs benutzt.

Digitale Fotos liegen ja in Dateiform auf dem PC vor. Neben dem eigentlichen Bild sind aber in der Datei auch sogenannte Meta-Informationen gespeichert, also Informationen über Informationen. Diese Informationen werden auch mit Exif-Header bezeichnet. Er beinhaltet zunächst mal das Datum und die Uhrzeit der Aufnahme, weiterhin den Kameratyp und die Einstellungen der Kamera: Blende, Belichtung usw.

Dabei sind auch Felder für die Geo-Koordinaten vorgesehen. Vermutlich hat jeder schonmal von Längengrad und Breitengrad gehört. Mit der exakten Angabe, genannt Koordinaten, kann jede geographische Position exakt angegeben werden. Es gibt verschiedene Notationen für die Koordinaten – die kleineren Einheiten von Grad können beispielsweise in Minuten und Sekunden angegeben werden, aber auch in dem gebräuchlichen Dezimalsystem. Eine Angabe wie 50,1124 / 8,67186 steht z.B. für den Maintower in Frankfurt.

Geotagging heißt also, kurz gesagt, diese Koordination in den Exif-Header hineinzuschreiben. Welche eigentlich? Die Koordinaten des Standorts des Fotografen oder die Koordinaten des aufgenommen Objekts? Kurz gesagt, liegt das im Ermessen des Fotografen. Denn momentan erlauben die gängigen Lösungen (Hardware und Software) in der Regel nur die Verarbeitung eines einzigen Ortes je Bild. Automatische Lösungen zur Speicherung von Geokoordinaten speichern den Standort des Fotografen. Aktuelle digitale Fotoapparate, insbesondere Spiegelreflex-Kameras (DSLR) sind Hightech-Geräte und haben eine „Ahnung“ davon, wie weit das fotografierte Objekt entfernt ist. Aber diese Information irgendwie mit einer Orientierung, also Richtung zu versehen und als zweites Koordinatenpaar zu speichen, ist wohl noch Zukunftsmusik.
Geotagging in der Praxis: manuell ..

Grob gesagt gibt es zwei Möglichkeiten, Bilder mit den Koordinaten zu versehen. Die manuelle und die automatische.

Manuell heißt: man setzt sich an den PC und benutzt eines der im nächsten Abschnitt beschriebenen Programme. Wer keine Lust hat, sich mit den Programmen näher auseinanderzusetzen, um dann eines auszuwählen, der nehme einfach den GeoSetter. Er kostet nichts, bietet fast alles, was man sich wünschen kann. Aber dazu später mehr.

Mit diesem Programm kann man dann ganz einfach auf Landkarten herumklicken und dabei die Fotos den entsprechenden Orten zuordnen. Wie oben beschrieben, werden die Koordinaten direkt in die JPG-Datei geschrieben. Lädt man es zu einem Bilderdienst wie flickr hoch (siehe letzter Abschnitt), erkennt flickr die Koordinaten und kann es entsprechend anordnen.
… oder automatisch?

Automatisches Geotagging heißt, daß man sich den Vorgang der Zuordnung eines Bildes auf einen Punkt einer Landkarte sparen kann, weil ein Gerät oder eine Software dies übernimmt. Das bedeutet unweigerlich, daß ein GPS-System involviert ist. GPS steht für Global Positioning System und ist die Basistechnologie für Ortsbestimmungen und Navigation. Im Wesentlichen werden dabei Satelliten nach der aktuellen Position befragt. Während Straßennavigationssysteme anhand der GPS-gemeldeten Position und der Straßenkarten eine Route vorberechnen und vorschlagen, beschränken sich Outdoor-Navigationssysteme zumeist auf die Anzeige der Position in einer topographischen Karte. Zusätzlich sind sie in der Lage, beständig die Positionsänderungen aufzuzeichnen, oder einfacher gesagt, den zurückgelegten Weg, Track genannt, zu speichern. Hierzu werden in bestimmten, einstellbaren Intervallen Uhrzeit und Wegpunkt gemeinsam in den internen Speicher des Geräts geschrieben.

Das eigentliche Geotagging erfolgt dann wiederum am PC, nach dem ebenso einfachen wie genialen Prinzip, daß die zurückgelegte Strecke mit den Bildern zusammengespielt wird, in dem die Uhrzeiten der Wegpunkte und der Fotos miteinander vergleichen werden und somit die Bilder in die Strecke an die korrekten Stellen einsortiert werden.

Das Schöne ist: dieselben Programme, die das oben beschriebene manuelle Geotagging erledigen können, schaffen auch die automatische Variante. Man benötigt also in jedem Fall nur ein Programm und kann die Methoden beliebig kombinieren.

Was benötigt man also neben dem Programm? Ein Navigationsgerät, das „Tracks“ aufzeichnen und an einen PC weitergeben kann. Die typischen Outdoor-Navigationsgeräte beherrschen dies (Garmin ist hier wohl die bekannteste Marke), auch neuere Geräte für ähnliche Zwecke, z.B: die Garmin-Forerunner-Sportuhren können dies (nur die mit GPS-ausgestatteten). Und schließlich haben sich auch Geräte etabliert, bei denen das „logging“, also die Streckenaufzeichnung, die Hauptfunktion ist. Nicht zuletzt wegen der Anwendung Geotagging sind diese Geräte entstanden. Beispiele für solche Hardware finden sich im Abschnitt Geotagging Hardware.
Geotagging direkt im Fotoapparat

Das hört sich natürlich am elegantesten und einfachsten an: die Kamera könnte doch die aktuelle Position abfragen und direkt in das Bild hineinschreiben.

Kurz gesagt: das wird in ein paar Jahren vermutlich / hoffentlich Standard sein, aber jetzt gibt es das noch nicht in einer befriedigenden Variante. Ein wesentlicher Grund dürfte sein, daß GPS-Systeme immer noch sehr viel Strom verbrauchen und wegen der wechselnden Satellitenkonstellationen auch immer angeschaltet sein müssen. Sonst würde die Abfrage der Position im Minutenbereich dauern.

Was es bisher gibt, sind Schnittstellen zu GPS-Systemen, die aber extrem teuer sind. Ein großer Vorteil gegenüber der weiter oben beschriebenen Variante ergibt sich aber nicht aus der Nutzung. Man muß sich mal klar machen: Kamera schießt Bild um 16:30 Uhr. Kamera fragt GPS-System, wo wir denn gerade sind und schreibt dies mit ins Foto. Alternativ: Kamera schießt Bild um 16:30 Uhr. GPS-System schreibt um 16:30 (wie in jeder Sekunde) in sein Logfile, wo wir sind. Am Ende des Tages werden Bilder und Logfile per PC zusammengefügt. Hört sich doch nicht so viel aufwendiger an, als daß sich die Kamera-Lösung rechnen würde. Man muß auch dazu überlegen, daß man manchmal sowieso manuell nachbearbeiten möchte. Beispiel: wenn ich auf einem Wanderweg laufe und von verschiedenen Stellen die Loreley knipse, finde ich, daß die Bilder an die Stellen gehören, an denen sie aufgenommen wurden. Also so, wie das GPS-System die Positionen speichert. Wenn ich einfach Bilder von der Loreley machen möchte und hierzu verschiedene Positionen aufsuche, die mir aber in Gegensatz zu einem Wandererlebnis völlig gleichgültig sind, dann möchte ich die Bilder alle direkt der Lorely zuordnen. Dies geht nur manuell.

Wer sich nun aber über die halb-integrierten Lösungen bzw. Schnittstellen informieren möchte, für den gibt es hier ein paar Stichworte.

Ricoh bietet eine Kamera mit Bluetooth-Schnittstelle zur Kommunikation mit einem GPS-System. Der Vertriebspartner Alta4 bietet die Caplio 500SE im Bundle mit verschiedenen GPS-Lösungen an.
Canon bietet die Wireless Lan Transmitter WFT-E2 bzw. WFT-E3 an, der auch Verbindungen zu GPS-Systemen aufnehmen kann.
Nikon hat das GPS-Kabel MC-35 im Angebot
Jobo bietet (hat angeboten / wird anbieten ? siehe Artikel) PhotoGPS, einen GPS-Aufsatz für den Blitzschuh von Kameras
Solmeta bietet mit den DP-GPS N1, DP-GPS N1+ und DP-GPS N2 drei Zusatzgeräte für die Kameras Nikon D3, D700, D300, D2XS, D2X, D2HS & D200 und Fujifilm S5 Pro zu Preisen von ca. 180 bis 280 Dollaran
Dawntech bietet mit den di-GPS Basic und di-GPS Pro zwei Geräte für den direkten Anschluß an Nikon D2Hs, D2X, D2Xs, D200, D3, D700, D300 & Fujifilm S5 an, weiterhin mit dem di-GPS USB ein Gerät für die erwähnten WLAN Transmitter WFT-E2/E3 für Canon Kameras.

Inzwischen gibt es auch eine Videokamera mit eingebauten Geotagging-Funktionen, nämlich die i.catcher der Firma myguidegps. Im verlinkten Beitrag ist zu lesen, was das überhaupt heißt, Geotagging von Videos.

Neu: die Nikon COOLPIX P6000 ist die erste Kamera mit wirklich vollintegriertem GPS-System und Geotagging-Funktion. Es handelt sich um eine Kompaktkamera mit 28-122mm Brennweite (Kleinbildäquivalent), die ansonsten recht unspektakulär daherkommt. Erwähnenswert vielleicht noch die Möglichkeiten der Raw-Speicherung als einzige Besonderheit neben dem GPS – während andere Kameras, insbesondere die Topmodelle mit großen Brennweiten und/oder Videofunktionen protzen. So hat dann auch die FAZ am 14.10. der gleichzeitig betrachteten Coolpix P80 mit 27-486mm Brennweite gegenüber der Coolpix P6000 klar den Vorzug gegeben. Die Zeitung hat es vor allem am Preis und am Zoombereich festgemacht: „Soll man als kompakte Kamera für die Urlaubsreise für rund 330 EUR doch mehr Telebrennweite mitnehmen statt für 460 EUR ein eingebautes GPS?“
Allerdings war der Autor lesbar genervt von der umständlichen Handhabung, insbesondere bezüglich der Tatsache, daß die Kamera erst auf WGS884 (World Geodetic System) umstellen mußte, damit die geokodierten Fotos in Bilderdiensten an den korrekten Stellen erschienen, dies jedoch in der Bedienungsanleitung nicht beschrieben war. Keine Aussage gibt es leider zu der Akkulaufzeit bzw. dem damit zusammenhängenden Handling der Kamera, was die Standby-Funktion bei eingeschaltetem GPS angeht.

Neu: Geotagging „komplett“

Weiter unten werden verschiedene Hard- und Softwarelösungen für das Geotagging vorgestellt. Seit kurzem ist mit Pictomio auch eine Komplettlösung mit aufeinander abgestimmter Hard- und Software verfügbar.
Geotagging Software

Die Informationen zu einigen Softwarelösungen zum Geotagging wurden auf Unterseiten verteilt. Bitte klicken Sie auf den entsprechenden Link und beachten Sie, daß Sie jederzeit zu dieser Übersichtsseite zurück kommen, wenn Sie oben in der Hauptnavigation den Menüpunkt „Geotagging von Fotos“ anklicken.

Übersicht Geotagging Software
Geotagging mit Robogeo
Geotagging mit locr GPS Photo
Geotagging mit dem GeoSetter
Geotagging mit den Microsoft Pro-Photo Tools

Als kleine Notiz noch einige Softwareempfehlungen der Computerzeitung c’t (19/2008). Sie verweist auf den GPSPhotoLinker für Geotagging auf dem Mac, weiterhin auf die Software Zoner Foto Studio Express 10, bei der insbesondere das Problem der Zeitdifferenz zwischen kamerauhr und GPS-Daten gut gelöst sei.
Geotagging-Weblog

Eine chronologische Liste aller Artikel im Blog zum Thema Geotagging finden Sie in der Kategorieübersicht Geotagging von Fotos.
Geotagging-Hardware

Wie weiter vorne gesagt sind hier beispielhaft Geräte aus verschiedenen Kategorien angegeben.

Das Sony-GPS-CS1 ist ein reiner Datenlogger zum Zwecke des Geotaggings. Er hat überhaupt nichts mit Sony-Kameras zu tun, sondern benutzt das weiter vorne beschriebene Prinzip: Wegstrecke aufzeichnen und anhand der Uhrzeit mit Bildern synchronisieren. Das Gerät tut, was es soll, ist aber etwas teurer als Geräte ohne den Namen Sony, selbst wenn letztere von einem Navigationsspezialisten kommen. Natürlich funktioniert es mit nicht-Sony-Kameras genauso wie mit Sony-Kameras.

Der Wintec WBT-201 ist ein Datenlogger, der auch als Bluetooth-GPS-Maus fungieren kann. Er ist streichholzschachtelgroß, sehr leicht und hat eine ausreichend lange Akkulaufzeit. Weitgehend alle froutes Routen wurden mit dem Wintec aufgezeichnet.

Als Beispiel für ein echtes Outdoor-Navigationsgerät wird hier das Garmin GPS Colorado 300 aufgelistet. Das neue „Flaggschiff“ von Garmin. WIe schon gesagt: die älteren Modelle und die Modelle mit kleinerem Funktionsumfang tun’s auch. Streckenaufzeichnung ist ganz einfach eine Basisfunktion.

Ein etwas schwierigerer Fall ist die Aufzeichnung mit einem GPS-fähigen PDA. Die Outdoor-Fähigkeiten dieser Geräte, z.B. eines Fujitsu-Siemens-Pocket-Loox N560, sind sowie in Bezug auf das Display bei Sonnenlicht und die Akkulaufzeit beschränkt. Mit dem dauerhaften Mitloggen der Strecke wird das Akku-Problem leider extrem verstärkt. Man sollte sich fragen, ob nicht ein zusätzliches Kästchen, eben z.B. der Wintec WBT-201 im Budget ist. Einfach anschalten und mit sich führen. Der PDA ist dann frei, kann in den Stromsparmodus geschickt werden, ohne daß man sich Sorgen um die „loggerei“ machen muß.

Die froutes-Lösung besteht übrigens aus den genannten Loox N560 (mit einem doppeltgroßen Ersatzakku) und zusätzlich dem Wintec WBT-201.

NEU: der Garmin-Forerunner 405, eine schicke Herzfrequenz-Trainingsuhr, die über einen eingebauten GPS-Empfänger Strecken aufzeichnen kann.

Dreizehn GPS-Logger ab 50 EURO stellte die Computerzeitung c’t in ihrer Ausgabe 19/2008 vor.
Geotagging im Handy bzw. Smartphone

Handys und Smartphones haben inzwischen zumeist eingebaute Kameras, die mehr mit Autofocus, Blitz, hoher Auflösung usw. mehr als nur Spielerei sind. Gilt nun auch das unter dem Abschnitt „Geotagging direkt im Fotoapparat“ geschriebene?

Nein, es gibt zwei wesentliche Unterschiede: zum einen ist ein Smartphone darauf ausgelegt, Software von Fremdherstellern auszuführen und somit Funktionen zu ergänzen, die der Gerätehersteller nicht oder nicht so gut bietet. Wichtiger aber ist der zweite Punkt: GPS gehört mehr und mehr zur Standardausstattung eines guten Smartphones. Die Hersteller, die „mitspielen“ wollen, müssen also sowieso die Probleme lösen, die das mit sich bringt (Empfangsqualität, Akku). Diejenigen, die sich am Markt durchsetzen, haben das GPS-Thema dementsprechend besser im Griff als die Kamerahersteller.

Geotagging ist also mit solchen Geräten prinzipiell möglich, teilweise mithilfe von Fremdsoftware, teilweise schon im Auslieferungszustand. Eine exakte Geräteübersicht führt hier zu weit. Für eine Recherche, welches Handy geeignet ist, ist es sinnvoll sich Klarheit über die verwendeten Betriebssysteme zu schaffen. Im Wesentlichen gibt es ja das Nokia System 60, Windows Mobile und proprietäre Systeme wie das IPhone, Blackberry, oder ganz aktuell das Google-Handy.
Bilderdienste, die geokodierte Fotos in Landkarten zeigen

Immer mehr allgemeine Bilderdienste bieten diese Funktion und zusätzlich schießen Dienste aus dem Boden, die das Stichwort Geo als ein Hype-Thema aufgreifen.

Das froutes-Urteil lautet ganz einfach, daß flickr so ziemlich in allen Hinsichten der beste verfügbare Bilderdienst ist. Daher sind alle froutes-Bilder dort zu finden. Während flickr zu Yahoo gehört, hat Internet-Marktführer Google gleich zwei Bilderdienste: Picasa und Panoramio. Die Strategie ist nicht so ganz klar. Panoramio scheint online etwas bedeutender zu sein. Z.B. ist es der einzige Bilderdienst, dessen Bilder nach Prüfung in Google Earth übernommen werden. Für Picasa hingegen gibt es eine PC-Software zur Verwaltung von Bildern, zum Hochladen und für einfache Bildbearbeitungsaufgaben. Manuelles Geotagging wird auch angeboten, wenn auch recht rudimentär.

Links zu den froutes-Fotos im Bilderdienst flickr:

froutes-Hauptseite bei flickr
Übersicht über die froutes-Alben
und passend zum Thema: froutes Landkarte (klicken Sie unten mal auf „interessanteste“ – standardmäßig werden „neueste“ angezeigt)
schließlich persönlich das froutes Profil (freue mich über Kontaktaufnahmen anderer froutes und flickr-Nutzer)

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Deutschlands schönste Klostergärten

Dienstag, 10. Juni 2008 | Autor:

Klostergarten Seligenstadt

Klostergarten des Konvent Seligenstadt, zu flickr hochgeladen von froutes

Deutschlands schönste Klostergärten ist der Titel eines Bildbands, der heute vom Darmstädter Echo empfohlen wurde. Unter dem Titel „Inseln irdischer Glückseligkeit“ wird davon gesprochen, daß dieses Buch wegen seiner eindrucksvollen Bilder fast wie ein Rundflug wirke.

weiter…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Der „Tag des Gartens“ / die „Offene Gartenpforte“ in Hessen

Dienstag, 3. Juni 2008 | Autor:

Am 8. Juni 2008 ruft der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. einen Tag des Gartens aus. Das Bundesland Hessen beteiligt sich ein wenig zeitversetzt und präsentiert eine Woche später die Veranstaltung Offene Gartenpforte (offizielle Seite: hier). Das daran besondere ist, daß viele private Gärten ihre Türen öffnen und zur Besichtigung einladen. In den 8 Veranstaltungsstädten ist jeweils ein Garten als sogenannter Eintrittsgarten ausgezeichnet. Somit sollte man diesen zuerst aufsuchen und den Eintritt entrichten, der zur Besichtigung der anderen Gärten berechtigt. Die Öffnungszeiten sind Samstag, 14. Juni 2008 von 10.00 – 18.00 Uhr, Sonntag, 15. Juni 2008 von 10.00 – 17.00 Uhr.

Hier die Liste der Eintrittsgärten, von oben angegebener Webseite übernommen: weiter…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Städtereise

Sonntag, 6. April 2008 | Autor:

froutes stellt alle Informationen wie GPS-Daten, Wanderkarten, Fotos und Erläuterungen kostenlos zur Verfügung und ist daher darauf angewiesen, mit Werbepartnern zusammenzuarbeiten. In diesem Beitrag wird der Städtereisen-Inspirator von Expedia präsentiert. weiter…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Deutsche Golf Strasse

Mittwoch, 2. April 2008 | Autor:

Golf ist bisher noch nicht bei froutes vertreten. Auf Golfplätzen gibt es natürlich die Routen von Loch zu Loch, also Freizeitrouten im Sinne von froutes. Aber die Webseiten der Golf-Vereine können diese vermutlich besser dokumentieren.

Vor kurzem wurde jedoch eine Marke „Deutsche Golf Strasse“ angemeldet. Vermutlich angelehnt an Weinstrasse, Romantische Strasse, Freizeitstrasse, Fachwerkstrasse usw. dürfte es darum gehen, verschiedene Golfangebote miteinander zu verknüpfen. Näheres ist noch nicht über die Deutsche Golf Strasse zu erfahren (oder „Deutsche Golfstrasse“?). froutes bleibt wie immer am Ball…

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Landesgartenschau 2014 in Giessen

Donnerstag, 20. März 2008 | Autor:

Unter dem Motto „Auf zu neuen Ufern“ wird die übernächste Gartenschau für Hessen (2010 ist Bad Nauheim an der Reihe) in Giessen stattfinden. Im doppelten Wortsinne geht es dabei nicht nur um die Ufer der Flüsse Wieseck und Lahn. Die Redaktion des HR titelte schon „Blumen Giessen“ – schönes Wortspiel. froutes bleibt am Ball!

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Am Limit

Samstag, 10. November 2007 | Autor:

Seit Oktober 2007 ist der erfolgreiche Film „Am Limit“ auch auf DVD erhältlich. Mit den „Huberbuam“ Thomas und Alexander Huber hat der Oscar-Preisträger Pepe Danquart einen Rekordversuch im Speedklettern begleitet. Ort des Geschehens war die „Nose“, eine 1000 Meter hohe Granitwand des „El Capitan“ im Yosemite Nationalpark. „Zwei Brüder auf der Suche nach dem eigenen Limit“ schreibt der Produzent.

(Anzeige)

Klettern bei froutes:
Kletterwald Darmstadt
Klettersteig Boppard

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Hexenbesen auf der Wasserkuppe

Donnerstag, 2. August 2007 | Autor:

Die Wasserkuppe ist wohl einer der bekanntesten und gleichzeitig der höchste Berg der Rhön. Mit Sommerrodelbahn und Skiliften ist er bisher schon gut ausgestattet. Jetzt kommt noch der Hexenbesen dazu: Gondeln, die an Fahrschienen hängen und mit etwa 25 km/h bergab düsen.
Hat der Harz hier vielleicht geschlafen ? Ein Hexenbesen würde sicherlich namentlich gut zum Brocken passen…

Bei der Vielzahl von solchen Attraktionen, Fahrgeschäften, Klettergärten und Kletterwäldern, die aus dem Boden schießen (unlängst wurde hier vom Kletterwald / Klettergarten Darmstadt berichtet), fragt man sich, wer solche Anlagen eigentlich produziert. Hier also mal ein Link auf die — link entfernt, Seite war nicht mehr vorhanden — die sich darauf spezialisiert hat. Da finden sich auch Bilder und Demovideos so wie dies hier (auf das Bild klicken, um zu einem Video zu gelangen; Rechte für beides bei der Firma Wiegand):
— link entfernt, Seite war nicht mehr vorhanden —

Nachtrag: eine nette Dame der Firma hat mich gerade darauf hingewiesen, daß es im Harz ebenfalls eine solche Anlage gibt, also einen Hexenbesen „der auch von unserer Firmengruppe betrieben wird. Sie finden diese Anlage in Thale unterhalb des Hexentanzplatzes neben der Talstation der Seilbahn.“
Nicht der Harz hat geschlafen, sondern ich, obwohl ich doch neulich noch dort war: Harzer Hexenstieg bei froutes.de

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren

Xing Forum Freizeitrouten

Samstag, 16. Juni 2007 | Autor:

– nicht mehr aktuell –

Thema: Allgemein | Beitrag kommentieren